Wie wird ein Schwimmspa eingebaut?

Bei der Einbringung in eine Grube ist es besser den Schwimmspa mit Holzverkleidung zu nehmen. Die Holzverkleidung bietet noch eine zusätzliche Wärmedämmung und schließt die Abwärme der Pumpen ein, die dann zur Aufheizung des Swimspa mit genutzt werden kann.

Das Fundament sollte 15 bis 20 cm dick sein. Die Größe sollte 270 x 650 cm (Schwimmspa XL) zzgl. der Wanddicken sein. Das Fundament soll ohne Gefälle gearbeitet werden. Auf das Fundament soll im Standbereich des Schwimmspa XL (2,50 x 5,50 m) Styrodurplatten mit einer minimalen Dicke von 4 cm verklebt werden.

Die Abmauerung sollte 6 bis 10 cm Abstand zum Schwimmspa haben damit die Gurte für die Kranung noch entfernt werden können. Dieser Zwischenraum kann sehr gut mit Styroporchips oder anderer wasserfester Isolierung aufgefüllt werden. Die Mauer am besten 10 cm unterhalb der Acrylkante bei 120 cm beenden und den Rest aufmauern, wenn der Schwimmspa in der Grube steht.

Unter der Schwimmspatreppe befindet sich die Technik. Diese Seite muss komplett zugänglich sein. Dort sollte ein Revisionsschacht von 100 cm Tiefe eingebaut werden. Im Revisionsschacht muss ein Ablauf für eventuelles Wasser integriert werden. Falls das nicht geht, muss eine Tauchpumpe eingebaut werden. Als Pumpensumpf empfiehlt sich die Einbetonierung einer Maurerbütt. Die Tauchpumpe muss unbedingt eine separate Stromleitung mit einer separaten Absicherung erhalten.
Bei Schichtenwasser oder Grundwasser muss die Grube wasserfest hergestellt werden.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.